Minimalismus FAQ: Häufig gestellte Fragen

in Minimalismus & Simplify, via mnmlist

Original-Artikel “mnmlist FAQs?” von Leo Babauta, mnmlist & Zen Habits
in deutscher Übersetzung von Thomas Bagusche. Folge mir auf Twitter.

Für alle, denen das Konzept noch neu ist, einige der häufig gestellten Fragen (FAQ/frequently asked Questions) über Minimalismus und wie man ein minimalistisches Leben lebt.

Frage: Wozu ein Minimalist sein?

Antwort: Es ist ein Weg den Exzessen unserer Umwelt zu entkommen – den Exzessen des Konsumismus, des materiellen Besitzes, der Unordnung, zu viel zu tun zu haben, zu viele Schulden, zu viele Ablenkungen, zu viel Lärm. Und zu wenig Bedeutung. Minimalismus ist ein Weg das Nichtwesentliche zu meiden, um sich auf das zu fokussieren, was wirklich wichtig ist, was unserem Leben Bedeutung gibt, was uns Freude und Nutzen bringt.

Frage: Ist Minimalismus nicht langweilig oder zu dürftig, so mit nichts in Deinem Leben?

Antwort: Das ist ein Missverständnis des Minimalismus – dass es mönchsartig, leer, langweilig oder steril sein muss. Keineswegs. Gut, es kann so sein, wenn Du in diese Richtung gehst, aber ich vertrete diese Auffassung von Minimalismus nicht. Stattdessen räumen wir alles außer den wichtigsten Dingen beiseite, um Raum zu schaffen, für das, was uns die meiste Freude bereitet. Lasst uns die Dinge, die uns ablenken wegräumen, so dass wir etwas Unglaubliches kreieren können. Lasst uns alle Verpflichtungen beiseite räumen, so dass wir unsere Zeit mit der Familie und Freunden verbringen können. Lasst uns den Lärm beseitigen, so dass wir uns auf inneren Frieden, auf Spiritualität (wenn wir das wollen) und auf unser denken konzentrieren können. Als Ergebnis erhalten wir mehr Glück, Frieden und Freude, da wir für diese Dinge den Raum geschaffen haben.

Frage: Was bedeutet minimalistisches Leben?

Antwort: Es bedeutet einfach sich von den Dingen zu trennen, die Du nicht mehr benutzt oder brauchst, so dass ein ordentliches, einfaches Umfeld und ein ordentliches, einfaches Leben übrig bleibt. Es ist ein Leben ohne die Besessenheit auf materielle Dinge oder die Besessenheit alles und zu viel zu tun.

Frage: Was sind die Vorteile von Minimalismus?

Antwort: Da gibt es viele, z. B. weniger Stress zu haben. Es ist preiswerter und bedeutet weniger Schulden zu haben. Es bedeutet, weniger sauberzumachen und weniger in Ordnung zu halten. Es macht mehr Spaß. Es bietet mehr Raum für Kreativität, für die Familie und Freunde, für Frieden und die Dinge zu tun, die Dir Freude bereiten. Du hast mehr Zeit Dich um Deine Gesundheit zu kümmern. Es ist nachhaltiger. Es ist leichter zu organisieren. Und das ist erst der Anfang.

Frage: Wie sieht der Terminplan eines Minimalisten aus?

Antwort: Es gibt nicht nur eine einzige Antwort auf diese Frage, aber ein Minimalist würde sich möglicherweise darauf fokussieren weniger zu tun, darauf einen übersichtlicheren Zeitplan zu haben und darauf, was auf ihrem oder seinen Terminplan wichtig ist. Im Extremfall bräuchte ein Minimalist auch keinen Terminplan oder Kalender zu pflegen, wenn er am Tag nicht viel zu tun hat – er könnte stattdessen von Moment zu Moment leben und arbeiten oder einfach jeden Morgen beschliessen, sich auf ein oder zwei wichtige Sachen zu fokussieren.

Ein Minimalist würde auch jede Menge Zeit sparen, weil er weniger Besitztümer und weniger Unordnung hat. Das bedeutet weniger Zeit für das Reinigen, den Unterhalt und das Suchen von Dinge aufzuwenden. Ein Minimalist, der Ablenkungen vermeidet und jeweils nur einer Aufgabe nachgeht (single-tasking) würde auch weniger Zeit mit solchen Ablenkungen verschwenden oder indem er zwischen einzelnen Aufgaben hin- und herpendelt (multi-tasking).

Im Allgemeinen führt dies alles zu mehr Zeit zur Entspannung, für Hobbies, für Kreativität und andere Aktivitäten, die Spaß machen.

Frage: Welche Regeln muss ich befolgen, um ein Minimalist zu werden?

Antwort: Es gibt da keine festen Regeln. Es gibt nicht nur den einen Weg. Was ich vorschlage, um minimalistisch zu leben, ist weder das, was jemand anderes empfiehlt, noch ist es so, wie Du Dein minimalistisches Leben leben würdest. Wie auch immer, im Allgemeinen willst Du einfach leben und das ohne zu viel unnötige Besitztümer, Ablenkungen, Unordnung, Gerümpel oder Abfall. Du willst bescheiden, schuldenfrei, nachhaltig und natürlich leben.

Frage: Musst Du ein Vegetarier oder Veganer sein, um ein Minimalist zu sein?

Antwort: Nein. Obwohl ich glaube, dass der vegetarische/vegane Lebensstil mit Minimalismus übereinstimmt, Du kannst Dich genau so gut auch als Allesfresser einfach ernähren. Noch einmal, es gibt nicht nur einen Weg. Ein Minimalist wird versuchen natürlich zu essen, ohne zuviel Zubereitung und in nicht zu großen Mengen (entgegen den gegenwärtig üblichen Wahnsinnsportionen in den meisten Restaurants).

Frage: Ich glaube an das Vereinfachen, aber wozu sollte ich so genügsam sein – was ist falsch an einigen WIRKLICH schönen Dingen?

Antwort: Genügsamkeit ist einfach ein Weg nichts für unnötige Dinge auszugeben und sich an das Wesentliche zu halten. Ist da irgendetwas falsch an ein paar wirklich schönen Dingen? Nicht zwingend. Wenn Du etwas kaufen musst, ist es üblicherweise besser, auf Qualität als auf einen niedrigen Preis zu achten, weil das Produkt hochwertiger gemacht ist und länger halten wird. Minimalismus handelt von Qualität statt Quantität.

Wie auch immer – es macht immer Sinn zu prüfen, ob es gut ist materiellen Dingen anzuhaften. Das ist nichts, was mir vollkommen gelungen ist – z. B. liebe ich meinen Mac  – aber das ist eine Sache, an der ich arbeite. Ich hänge viel weniger an Besitz, als ich das vor ein paar Jahren noch getan habe und ich empfehle jedem, seine Beziehung zu physischen Dingen, zu Produkten zu überprüfen und herauszufinden, ob es wirklich das ist, was Du willst.

Frage: Wie ist es in Amerika Minimalismus zu finden – wo man doch in Amerika ein Auto und einen Job braucht?

Antwort: Diese ganze Site (mnmlist) handelt davon, Minimalismus inmitten der amerikanischen Kultur und Gesellschaft zu finden – genauso wie in anderen industrialisierten Nationen – nicht auf einer  abgelegenen einsamen Insel. Die Komplexität und die sozialen Erwartungen der Vereinigten Staaten (und anderen industrialisierten Ländern) ist genau der Grund dafür, warum Minimalismus benötigt wird. Alle Ratschläge, die ich auf  dieser Site gebe (und Zen Habits) richten sich an die Menschen in diesen modernen Gesellschaften.

Sicher ich lebe auf Guam, was eine tropische Insel ist (Anm. d. Red. : Leo Babauta zog im Juni 2010 mit seiner Familie nach San Francisco), aber was die meisten Menschen nicht erkennen ist, dass Guam in den meisten Belangen wie die USA ist (und ein Teil davon ist) – wir haben die gleiche Technologie, einige Restaurants (von McDonalds, Burger King, Taco Bell, Pizza Hut, TGI Fridays, Lone Star, Chilis, Hooters etc.), die gleichen Einkaufszentren und Geschäfte (einschließlich Home Depot, Kmart, Macys und andere), die gleiche Art von Jobs, die gleiche Abhängigkeit von Autos, die gleichen Gesundheitsprobleme. Wir sind genauso oft online wie jeder andere auch. Wir haben volle Terminkalender und brauchen Jobs und Autos genau wie jeder in den Vereinigten Staaten.

Ich stehe den gleichen Problemen gegenüber. Die meisten Menschen auf Guam führen ein extrem kompliziertes Leben voller Unordnung und hängen an ihren Autos, Jobs und Besitztümern, wie jeder andere in den USA. Ich habe mich eben nur entschlossen nicht Teil davon zu sein – soweit wie ich das kann. Und es ist möglich, nicht nur hier auf Guam, sondern überall auf der Welt – Du musst nur eine bewusste Entscheidung treffen, Dein Leben zu ändern.

Musst Du ein Minimalist, wie ich sein oder jemand, der in der Wildnis lebt? Durchaus nicht. Darum geht es nicht. Es geht vielmehr darum Einfachheit zu finden und herauszufinden, was Dir wichtig ist und Entscheidungen zu treffen, als die konsumistische Denkweise anzunehmen, die die meisten Menschen haben.

Frage: Verhältst Du Dich nicht widersprüchlich, wenn Du für Dich beanspruchst ein Minimalist zu sein und einen Mac, ein Haus und sechs Kinder hast?

Antwort: Noch einmal, es gibt da nicht nur einen Weg. Jeder muss seinen eigenen Weg finden und meiner unterscheidet sich von dem, was jemand anderes unter Minimalismus versteht. Auch habe ich nie für mich beansprucht, perfekt zu sein – ich strebe nach Minimalismus, aber habe immer (noch) Raum für Verbesserungen. Ich besitze Dinge, die widersprüchlich zu Minimalismus sind, zumindest gemäß der Definition von anderen. Ich arbeite daran.

Ich sollte ein oder zwei Worte darüber sagen, sechs Kinder zu haben und Minimalismus. Sechs Kinder zu haben ist widersprüchlich zu meiner Message von Vereinfachung (Simplifying), Genügsamkeit (Frugality), Verkleinerung (Downsizing) und ökologisch zu leben.

Ich habe keine Rechtfertigung, aber ich habe eine Erklärung für diese Widersprüchlichkeit. Ich hatte meine Kinder bereits vor (und während) dem Wandel meiner Philosophie. Tatsächlich entwickelt sich meine Philosophie sogar jetzt noch, so dass ich für eine sehr lange Zeit nicht für mich beanspruchen konnte, an die Dinge zu glauben, an die ich jetzt glaube. Viele Dinge an die ich glaube sind erst kürzlich erfolgte Entwicklungen.

Zum Beispiel – erst kürzlich habe ich mich entschlossen wieder zum Veganismus überzugehen (Ich war bereits früher mal Veganer, aber war dann für über ein Jahr Lacto-Ovo-Vegetarier). Und ich besitze ein Paar Ledersandalen – schmeiße ich sie raus? Wäre das nicht verschwenderisch? Ist es besser verschwenderisch, aber dafür konsistent mit meinen Überzeugungungen zu sein? Das ist schwer zu sagen.

Wie auch immer, ich habe beschlossen, dass es unethischer wäre, meine Kinder rauszuschmeissen, nur weil ich jetzt an Downsizing glaube. Es war eine harte Entscheidung, aber ich bleibe dabei.

Als Ergebnis meines Simplify-Prozesses, bin ich in der Lage die Zeit, die ich mit meinen Kindern verbringe, zu geniessen. Und ich muss zugeben, dass meine Kinder das Beste sind, was mir passiert ist. Ich bereue es kein bisschen, sie zu haben, auch wenn das widersprüchlich zu meiner Philosophie des Downsizing ist.

Auf der Postiv-Seite, glaube ich, dass ich gemäß von CO2-Rechnern im Internet, trotz der sechs Kinder, weniger Ressourcen verbrauche, als ein Durchschnittsbürger in entwickelten Ländern (und weit weniger als der durchschnittliche Amerikaner) – indem wir vegan und energiebewusst leben, weniger Zeug kaufen, nur ein Auto besitzen und es selten benutzen, da wir einfach mehr laufen.

Frage: Warum hast keinen Kommentar-Button auf dieser Site (mnmlist.com)?

Antwort: Ich habe die Kommentarfunktion aus verschiedenen Gründen absichtlich nicht eingeschaltet:

1. Ich betreibe bereits verschiedene Blogs und bekomme eine Tonne von Kommentaren auf Zen Habits und die Kommentare eines weiteren Blogs zu managen ist einfach zuviel für mich (Anm. d. Red. : Leo Babauta hat zwischenzeitlich auch die Kommentarfunktion auf zenhabits.net deaktiviert). Ich habe einfach nicht die Zeit und wenn ich es tun müsste, könnte ich diese Blog (mnmlist.com) nicht betrieben.

2. Ich liebe den Dialog mit den Lesern – es macht das Bloggen zu solch einer Freude – aber kommentieren ist nicht der einzige Weg. Ich ermutige Dich auf jeden dieser Posts via Twitter zu antworten oder auf Deinem Blog. Der Dialog wird dann weniger lokal und breiter gefächert sein.

3. Ich liebe die Idee, auf einem Blog über Minimalismus die Dinge einfach zu halten.

Frage: Worin unterscheidet sich mnmlist.com von Zen Habits?

Antwort: Also, Zen Habits handelt von Eingfachheit (simplicity) und mnmlist.com handelt von Minimalismus – kannst Du den Unterschied nicht erkennen?

Ernsthaft, also, es wird hier einen anderen Fokus als auf Zen Habits geben. Zen Habits deckt eine weite Bandbreite von Themen ab, neben Simplicity (Einfachheit) schließt es die Themen Produktivität, Verhaltensänderung, Gesundheit & Fitness, Familie, Finanzen, Glück ein und ja, auch Simplicity.

Dieses Blog (mnmlist.com) wird sich sehr exklusiv auf Minimalismus fokussieren – eine Leidenschaft von mir. Nicht alle Zen-Habits-Leser interessieren sich für Minimalismus, also verlagere ich das Thema – für jene, die es interessiert – auf dieses Blog.

Falls Du noch andere Fragen hast, die ich hier aufnehmen sollte, lass es mich über Twitter wissen!

Tweet